Freitag Abend stellte ich nach einiger Zeit an meinem Rechner fest, dass alles langsam wurde. Alles laggte. Der Firefox liess sich nichtmal mehr beenden. Ploetzlich lieferte mir Windows oder ein AMD-Tool, keine Ahnung, eine kleine Meldung, meine CPU sei bei 90 Grad. Dabei sei angemerkt, dass der 1090T von AMD laut Hersteller nicht ueber 61 Grad erreichen sollte.

Daraufhin natuerlich direkt den Rechner aufgeschraubt, gesehen das sich der Luefter am CPU-Kuehler nicht dreht und sofort alles ausgeschalten. Anschliessend den Luefter herausgefriemelt und begutachtet. Von den 4 Pins, welche fuer die Steuerung und das auslesen der Geschwindigkeit zustaendig sind, war einer komplett abgeloest. Als ob sich das Metall einfach von einer dieser Klemmen geloest haette. Ich habe dann mit einer Zange versucht das wieder zu befestigen, was vermutlich maechtig in die Hose ging. Nachdem der Luefter wieder bis zum Start des Betriebssystems lief, roch es komisch. Nach verschmortem Plaste.

Fuck nochmal los. Der Tag war schon anstrengend genug. Schnell zu Conrad gefahren um einen neuen CPU-Luefter zu kaufen. Aber keinen guten gefunden. Alles was Conrad da hatte waren Gehaeuseluefter mit viel zu wenig Durchsatz als das sie meinen Mugen 3 zuverlaessig bei Laune halten koennten. Nachfrage beim Personal bestaetigte dann meine annahme, dass es keine CPU-Luefter mit mehr Durchsatz gaebe. Einen Papst-aehnlichen Luefter hatten sie noch da, aber der war viel zu hoch und zu schwer als das ich ihn mit den kleinen duennen Metallschienen vom Mugen 3 haette befestigen koennen.

Weil ich mir weiteren Aufwand sparen wollte und schon lange mit einer Fertig-Wasserkuehlung liebaeugelte, griff ich dann einfach zur H60 con Corsair fuer etwa 70 Euro anstatt in einem anderen Laden fuer 10 Euro einen ordentlichen Luefter zu kaufen.
An dieser Stelle: Noch habe ich den Mugen 3 da. Wer also einen 900 Gramm schweren Kuehlkoerper braucht, kann sich bei mir melden. Befestigungsmaterialien fuer AMD-Sockel sind dabei. Der Luefter kann im Internet bestellt werden.

Aber zurueck zum Thema. Die Corsair H60. Bei Conrad gekauft, den Verkaeufer beeindruckt da ich ja eignetlich nur nen Luefter brauchte, stolz durch die Innenstadt gegurkt.
Zu Hause dann den Mugen 3 demontiert. Zum Glueck sieht mein Computergehaeuse eine Aussparung hinter dem Mainboard vor, sodass ich dieses zum wechseln des Retention-Moduls nicht ausbauen musste.

Ebenfalls zu meinem Vorteil, erwies sich, dass ich ein ordentlicher Mensch bin der immer alles aufhebt und parat hat was er geduenkt noch zu brauchen. So hatte ich das originale AM3-Retention-Modul noch in meinem Bettkasten und konnte ohne viele Probleme die H60 installieren.

Die Anleitung war sehr einfach gehalten und alles wurde perfekt erklaert. Die Installation bei AMD-Sockeln ist um ein vielfaches einfacher als die bei Intel, da man bei letzterem viel mehr Schrauberei und Bastelei um die Ohren hat. Bei AMD wird einfach auf dem Standard-Retention-Modul aufgebaut und mit zwei Daumenschrauben alles befestigt. Magnetisch ist der Waermetauscher von Corsair ebenfalls, sodass eine Installation in Schraeglage auch kein Problem darstellt.

Anfangs war ich nicht ganz sicher, ob ich wie in der Anleitung beschrieben den Luefter saugend am Radiator befestigen soll. Ich dachte blasend bringt er mehr Leistung. Aber da habe ich mich wohl getaeuscht, zumindest ergab das meine Internetrecherche.

Nachdem dann noch der Luefter und die Pumpe (welche gleich auf dem Waermetauscher sitzt) mit einem 4 Pin bzw. 3 Pin Stecker an das Mainboard angeschlossen wurden, konnte ich den ersten Testlauf starten. Und es lief einfach einwandfrei. Die Pumpe war ein bisschen zu hoeren, der Luefter drehte langsam auf, war aber bei weitem nicht so laut wie der am Mugen 3.

Einen Langzeittest kann ich zwar nicht liefern, aber dadurch dass die Waermequelle ein bisschen nach hinten verlegt wurde, kann sich auch meine Grafikkarte jetzt temperaturmaessig ein bisschen entspannen. Dadurch wird sie wiederum noch ein bisschen leiser.

Die CPU erreicht zwischen 3 und 4 Grad weniger als sie mit dem Mugen 3 hatte.
Alles in allem eine gute Sache und ich hoffe, jetzt erstmal einige Zeit Ruhe zu haben was den Kuehler angeht. Bei einem bekannten laeuft eine aehnliche Fertig-Wakue schon einige Jahre soweit ich weiss wartungs- und problemfrei.

Anbei noch eine kleine Galerie. Aber wirklich sehr klein.

4 thoughts on “Corsair H60 Fertig-Wasserkühlung

  1. Hey Maltris, welche Graka verwendest du eigt?^^
    Mit dem 1090T ist es ja eigt kein schlechter Griff und mich wundert wahrlich das der über 61 Grad kommt… Das hatte ich bei diversen PCs echt noch nicht, ohne das er nicht ausgeht, geschafft.^^

    Aber gut geschrieben und vorallem hübsche und saubere verkabelung :D

  2. Grafikkarte: HD 7950 von Gigabyte (die mit den 3 92mm Lüftern)

    Naja zumindest hat hwmonitor die Temperatur ausgelesen und irgendwas über 90 angezeigt. Wie genau das ist, kann ich nicht sagen.

    Danke :D

  3. Bitte, Herr Hugo kommentiert auch und hat gleich eine Frage:

    Ist der Lüfter der o.a. Wakü laut, leise, normal? Ich komme evtl. demnächst damit in Berührung – Infos von Nutzern sind immer gut.

  4. Der mitgelieferte Lüfter von der H60 ist sehr leise. Das Geräusch der Luft die durch den Radiator gesaugt wird (vom Lüfter), das hört man durchaus ein wenig.

Leave a Reply

Your email address will not be published.