Gegen Ende der vorletzten Woche habe ich mithilfe meines dänischen Internet-Gaming-Kumpels zwei Minecraft-Server aufgesetzt. Das Ganze auf einem VPS (vServer) von – und ich möchte jetzt hier nicht schon wieder beschuldigt werden Werbung zu machen – meinem persönlichen Lieblingsanbieter. Anfangs habe ich versucht einen Server mit nur 1GB RAM laufen zu lassen, was mit 5 – 6 Spielern auch noch super funktioniert. (Wie den Experten bereits bekannt, frisst so ein Minecraft-Server massig RAM, braucht jedoch im Gegenzug kaum Rechenzeit der CPU und der benötigte Festpalttenspeicher hält sich, je nach größe der Map, ebenfalls in Grenzen.)

Deshalb hiermit schonmal der erste Punkt, den ich festhalten möchte: Ein Minecraft-Server läuft auf einem kleinen VPS mit 1GB und bei 5 – 6 Spielern (die nicht unbedingt gerade riesige TNT-Explosionen produzieren) PERFEKT. Ich habe in mehreren Foren Leute gefunden, die da ganz anderer Meinung waren, was ich aber nicht ganz verstehen kann. Entweder haben diese andere Erfahrungen gemacht, haben keine Ahnung oder sind von Server-Anbietern gekauft worden um im deutschsprachigen Raum solche Gerüchte zu verbreiten, damit die Kunden mehr Geld für mehr RAM investieren. Es ist mir ein Rätsel.

Weiter im Text! Nachdem ich aufgrund meiner Devise “Wenn, dann doch bitte gleich richtig!” entschieden hatte zwei Server auf einem System laufen zu lassen wurde ein kleines Serverupgrade nötigt. Ich stockte das System um das Doppelte auf – also 2GB RAM, doppelten Festplattenspeicher und doppelte in der Virtualisierungslösung zugeordnete CPU-Leistung. Das Installieren eines zweiten Servers ist relativ einfach – in meinem Fall habe ich einfach den Ordner des Minecraft-Servers kopiert, einen neuen User erstellt, die kopiere Welt gelöscht und den Server im Creative-Mode gestartet. Daraufhin generiert dieser natürlich eine komplett neue Map und es kann los gehen.

Soweit mir bekannt läuft nicht das normale Minecraft, sondern eine kleine Modifikation namens Bukkit. In das Thema muss ich mich nochmal bei Zeiten einlesen – die Gameserver-Files habe ich vom “Dänen” erhalten.

Nun habe ich zwei schnieke Minecraft-Server – einer der im Survival-Modus läuft und einer im Creative-Modus für meinen Bruder, seinen Schulkumpel und mich. Die Administration des Survival-Servers macht der “Däne” bzw. ein Clanmitglied aus England. Wenn einer der Leser Minecraft hat, so kann er mir dies in den Kommentaren mitteilen oder über das Kontaktform eine Mail schicken – dann kann ich ihn freischalten und wir können ein paar Stündchen sinnlosen Kram bauen, weil wir ja sonst nichts zu tun haben. :)

Und wenn wir einmal bei Spielen sind … in Kürze habe ich alle aktuell verfügbaren Maps von Counter-Strike: Global Offensive abgefilmt, zusammengelegt und bei Youtube hochgeladen. Einfach so, weils mir a) Spaß macht mit meinem Beta-Zugang anzugeben und b) interessierte Leute so eine ungefähre Vorstellung der neuen oder redesignten Maps bekommen.

PS: Anbei noch ein paar Impressionen.

*Dieser Artikel dient teils dazu einen Internetbekannten der Minecraft nicht ausstehen kann (Schmatzler) zu trollieren.

4 thoughts on “Minecraft-Server mit nur 1GB RAM betreiben? Jupp, läuft.

  1. > und die eingegebene Mail-Adresse

    das Feld gibts doch garnicht.

    Ich selbst spiel auf nem etwas größeren Server mit relativ geordneten Verhältnissen (kein PVP, kein Griefing, was recht schnell mit nem Bann quittiert wird, kein Spam im Chat). Die haben ne ganze Reihe von Plugins drauf und Gerüchte besagen, dass diese den eigentlichen Lag ausmachen. Seit dem 1.8 Update gehen die Benutzerzahlen dort wieder ziemlich steil aufwärts (50 Slots, zeitweise voll), aber seit 1.2 läuft die 1.1 Map wieder auf 2. Port und ne temporäre, verwüstete Map auf 1.2.4 und empfängt auch entsprechende Gegenliebe. Momentan mach ich auch ne kleine Pause davon deswegen.. aber ich komm vom Thema ab. Mit drei Spielern auf der Map macht das fast keinen Spaß. Darum bevorzuge ich größere Server. Aber schreib doch mal die Adresse deines Servers auf, dann schau ich mal rein :)

  2. Danke erstmal für den kleinen Bug. Habe es gefixt! :)

    Meine Server rennen jeweils noch mit 1.2.3.

    Auf den Survival-Server kommt man nur drauf, wenn der Engländer die Nutzer entfrostet – also nur wenn er online ist und Lust dazu hat. Ist auch nicht mein Gebiet – wie gesagt administrieren die den selbst.

    Der Creative-Server ist so eingestellt, dass grundsätzlich alle gebannt sind, weil wir nicht möchten das jemand was kaputt macht. Vielleicht können wir uns die Tage mal über Jabber verständigen.

    Grüße

  3. >ich seh immer noch kein email-Feld.

    Eben. Deshalb habe ich ja den Text gefixt. Da steht jetzt nur noch “Die IP-Adresse speichere ich nicht.” und nichts mehr von einer Mailadresse.

    Ich denke es ist in unser aller Interesse so wenige Daten wie möglich angeben zu müssen. :)

    >greylisting

    Ja, und sicher alles schön mit Plugins gelöst, alles schön in Java. All mein Hass. Dennoch wered ich mich mal im Minecraftwiki schlau machen, wie man sowas (möglichst schonend) realisieren kann.
    Insofern schonmal Dank für den Tipp.

Leave a Reply

Your email address will not be published.