Nachdem kürzlich mein ThinkPad T61, ein treuer Begleiter über ca. 3 Jahre, die Biege machte, war ich gezwungen mir mal etwas neues zu leisten. Die Rede ist hier von meinem kürzlich auf notebookgalerie.de erworbenen T420. Das Gerät hat es mir angetan, da es der Nach-Nach-Nachfolger vom T61 ist und lenovo viele Dinge noch beim alten belassen hat, ohne den allgemeinen Fortschritt zu behindern.

So bietet das T420 auch weiterhin die geniale LED-Tastaturbeleuchtung, obenliegende Display-Scharniere (viele andere Geräte, gerade im Low-Budget-Bereich haben diese komplett bescheuert konstruierten tiefliegenden Scharniere, welche in meinen Augen ein Teil der “geplante Obsoleszenz-Kampagne” sind). Dazu gibt es dann noch die typischen Features, welche kaum ein anderer zu schätzen weiß: TrackPoint (ja, der rote Knubbel auf der Tastatur), eSATA und ein nicht mehr überstehender Akku.

Aber auch ein paar negative Punkte muss ich bemerken, dazu zähle ich etwa das nach “unten” verschobene DVD-Laufwerk. Pro Tag komme ich ca. 3 mal an den “Eject”-Knopf – das war beim T61 nie der Fall. Auch die Tatsache, dass die benötigten Treiber beim T61 viel einfacher zu finden und zu installieren waren, nervte mich ein bisschen. Dies kann allerdings auch daran liegen, dass ich noch immer mein Debian von vor 3 Jahren (Kauf meiner SSD) verwende.

Bin ich auf Arbeit und via Ethernet verbunden, schmiert manchmal die Verbindung unter der Verwendung von wicd als Netzwerkmanager ab. Ich muss dann die Verbindung manuell herstellen (über die Kommandozeile) – dann funktioniert es einwandfrei.

Preislich lag das T420 mit Express-Versand bei 300 Euro. (Edit 04. Januar 2015: Link geht nicht mehr, Gerät ist ausverkauft und Artikel wurde entfernt. Edit 02. September 2017: Ich bin nun dazu übergegangen, einen aktuelleren Link einzufügen, unter dem das Notebook derzeit für noch etwa 200 Euro erhältlich ist.) Angesichts des guten Zustands und der Arbeit, die ich mit dem Gerät ohnehin verrichten werde, eine gute Investition. Bei der notebookgalerie.de-A-Ware handelt es sich zumeist um Leasing-Rückläufer (das Notebook ist jetzt 3 Jahre alt) – dementsprechend sind die Geräte in einem guten optischen und funktionalen Zustand und “einsatzerprobt”.

Leider werden bei notebookgalerie.de Sollbruch-Aufkleber auf alle Wartungsklappen etc. geklebt. So musste ich beim Einbau meiner SSD den Sollbruch-Aufkleber am Festplattenschacht brechen. Die Gewährleistung dürfte damit hin sein.

Mundpropaganda hat sich hier übrigens bezahlt gemacht – vor einiger Zeit wurde mir notebookgalerie.de empfohlen, jetzt, einige Jahre später, habe ich ein Gerät von dort erworben.

Hier noch die genauen Specs:

i5-2520 CPU
4GB RAM
320 GB HDD (ersetzt durch 128 GB SSD)
(endlich mal wieder) deutsches Tastenlayout

Leave a Reply

Your email address will not be published.