Da ja sonst immer lange Artikel gepostet werden, hier was recht kurzes.

Komischerweise funktionierte heute Empathy bei meinem Debian Wheezy nicht mehr (brachte immer wieder Netzwerk-Fehler) und ich hatte jetzt keine Zeit (Lust) zu werkeln. Also habe ich schnell Pidgin installiert und wollte die beiden Accounts (ein privater und ein Firmenaccount) auf Pidgin portieren. Im Gegensatz zu Pidgin speichert Empathy die Passwörter jedoch nicht in einer XML-File sondern im gnome-keyring.
Die Aufgabe war also, die Passwörter aus dem gnome-ekyring auszulesen – möglichst einfach und schnell. Auf askubuntu und anderen Seiten fand ich Beiträge, wie man die Passwörter auslesen könnte, angeblich gebe es eine Einstellung namens “Passwörter und Verschlüsselung” über die diese Angelegenheit gemanagt werden könne. Das Problem: Es war alles auf Ubuntu beyogen, und wenn bei Ubuntu eine Applikation vorinstalliert ist, dann heisst das nicht das sie bei Debian auch Standardmäßig mitgeliefert wird.

Das Problem ist dann oft, dass die Applikation zwar existiert und einfach über apt installiert werden könnte, man die genaue Bezeichnung aber nicht kennt. Deshalb: Um “Passwörter und Verschlüsselung” bei Debian nachträglich zu installieren das Paket

seahorse

inklusive aller Abhängigkeiten installieren.

Über das Menü findet man dann eine (um es in aktuellem Jagon auszudrücken) “App” namens “Passwörter und Verschlüsselung” mit der man Passwörter und Zugangsdaten aus dem gnome-keyring auslesen kann.

Frohes jabbern,

maltris

Leave a Reply

Your email address will not be published.