Kürzlich kam ich zu der Aufgabe, in eine ältere Playstation 3 eine größere Festplatte einzubauen. Das Gerät hatte 60 GB und damit für dessen Besitzer viel zu wenig, da dieser gerne Fotos, Filme und anderen Kram darauf speichern wollte. Also bestellten wir die günstigste 500GB Platte, ein Modell von Western Digital, und ich machte mich an den Einbau. Die Playstation, genauer genommen Sony, schleppt dem Nutzer allerdings ein paar Probleme in den Weg.

1. Problem: Inhalte der Festplatten werden verschlüsselt

Entgegen meiner Erwartungen, konnte ich nicht einfach beide Festplatten in meinen Rechner einbauen und die Daten von einer zur anderen verschieben. Denn die Ausgangsplatte ist verschlüsselt, und möchte ich eine neue Festplatte in der Playstation 3 verwenden, so muss diese komplett formatiert werden.
Das Internet meinte zu diesem Thema, dass die Playstation 3 Festplatten mit verschlüsseltem ext3 versieht. Wenn man die Festplatte nun an einen Rechner ansteckt, zeigen Programme wie gparted, dass nicht zugewiesener Speicher und keine Partitionstabelle vorhanden sei. Nun möchte ich aber doch schon gerne das sichern, was sich auf der Playstation befindet, muss also irgendwie eine Sicherung durchführen, die ich nachher wieder zurückspielen kann. Leider habe ich nur einen Adapter um SATA-Festplatten an einen der USB-Anschlüsse zu verbinden.

Deshalb habe ich dann folgendes gemacht:

Die 500GB Festplatte angeschlossen und über die Playstation im Einstellungsmenü eine komplette Sicherung durchgeführt. So werden die Daten in Archive verpackt, die man nachher wieder zurücksichern kann. Wichtig ist hierbei, dass das Zielmedium mit FAT32 formatiert ist – das kann man entweder mit gparted unter Linux oder mit Programmen wie h2format unter Windows machen. Windows 7 kann komischerweise keine FAT32-Formatierung mehr für externe Medien.

Nachdem nach etwa 1 1/2 Stunden die komplette Sicherung angefertigt war, schloss ich die Festplatte mit der Sicherung an den Rechner an, übertrug alle Dateien und baute die 500GB-Platte in die Playstation ein. Nun schloss ich die 60GB-Platte aus der Playstation an meinen Adapter, formatierte sie in FAT32 und übertrug die Daten vom Rechner auf die 60GB-Festplatte. Währenddessen formatierte sich die PS3 ihre neue 500GB Festplatte und startete neu. Nachdem die Sicherung auf der 60GB-Platte war, schloss ich diese via USB an die Playstation an und übertrug die Daten auf die Playstation, wieder über das Datensicherungs-Menü unter den Einstellungen.

2. Problem: Kleine Fehler (?) bei bestimmten Vorgängen

Beim Rücksichern der Dateien sollte ich auf ein weiteres Problem stoßen – bei der aktuellen PS3-Version 4.41 gibt es in der Datenübertragung (Rücksicherung) einen logischen Fehler. Die Playstation startet sich kurz neu und man solle, um den Übertragungsvorgang zu starten, die PS-Taste drücken. Tut man das, bekommt man prompt folgende Meldung angezeigt:

Keine gesicherten Dateien vorhanden. Prüfen sie bitte ob sich nur PS3 Dateien auf dem Medium befinden.

Nun habe ich bisschen gesucht und herausgefunden, dass die PS3 bei dem kleinen Neustart die externe Festplatte (oder USB-Stick) kurz auswirft und unter Umständen nicht mehr einbindet. Deshalb muss man, wenn man die o. g. Meldung bekommt, den USB-Stick/die Festplatte kurz abschließen und wieder anschließen. Dann läuft der Vorgang ohne Probleme.

Sony, ihr hättet das auch einfach als Information in die Meldung schreiben können und niemand wäre je auf die Idee gekommen das als Fehler zu identifizieren.

Abschluss

Jedenfalls hat die Playstation nun fest 10x so viel Speicher wie vorher. Einziges und letztes Problem – man kann ihn nicht komplett nutzen.
Bei der 60GB Platte zeigte die Playstation 4 verbleibende GB von 50 an. Bei der 500GB Platte zeigt sie 360 verbleibend von 460 an. Gleiche Daten. Wer dazu was weiß, kann das ja mal in den Kommentaren schreiben. Soweit ich weiß, wird das PS3-Betriebssystem ja nicht auf der Festplatte gespeichert, dürfte also demnach keinen Speicher verbrauchen.

Viel Aufwand für eine simple Datenübertragung – aber gut. Vielleicht wird das bei der neuen Playstation 4 besser gemacht. Rein preislich haben die sich mit 399€ ganze 100€ vor der neuen Xbox positioniert. Ich mag solche Kriege.

2 thoughts on “Playstation 3 – Festplatte getauscht und Daten gesichert/rückgesichert

  1. Sony verwendet sein eigenes Dateisystem für die Festplatte. Für die Verwaltung der Daten auf der Platte wird ein bestimmter Prozentsatz reserviert (hab jetzt nicht mehr genau im Kopf wie viel das ist, jedenfalls ist es ziemlich viel).
    Die reservierte Speicher der PS3 steigt also mit der Festplattengröße…
    Deshalb fehlen bei 100GB an speicher ;-)

Leave a Reply

Your email address will not be published.