Einen wunderschönen Samstag Nachmittag an alle. Gestern wollte ich mir … Urlaubsfotos aus dem Internet laden, die der “Hochlader” mit WinRAR als mehrere Parts gepackt hatte. Also 3 Files nach diesem Schema: “dateiname.part01.rar”, “dateiname.part02.rar” und so weiter. Nun hatte ich natürlich das Problem, kein WinRAR zur Verfügung zu haben, da ich Debian nutze.

Also nach kurzem Googeln geschaut, welches Paket ich genau benötige im .rar-Files zu entpacken. Das Paket nennt sich “unrar”, ließ sich aber nicht ohne weiteres installieren. Warum? Dazu später mehr. Also mit “apt-cache search unrar” gesucht und auf das Paket “unrar-free” gestoßen, welches auch ohne non-free Quellen in der sources.list funktioniert.

Das Problem von “unrar-free” liegt darin, dass es aktuell nur in der Version “0.0.1” verfügbar ist und keinen Support für mehrteilige Archive mitbringt. Ist unrar-free installiert, kommen die gängigen Archiv-Manager mir dem .rar Format gut zurecht. In meinem Falle ist der Archiv-Manager “Squeeze”, ein Programm aus dem Xfce-Pool. Sehr schlank und vielseitig einsetzbar.
In der Konsole heißt der Befehl von “unrar” natürlich auch “unrar” aber irgendwie wollte es nicht wirklich. Das erste Archiv wurde immer entpackt, aber die Inhalte dann verworfen da an das zweite quasi kein “Anschluss” gefunden wurde.

Der Fehler war schnell gefunden, denn “unrar -v” liefert die Versionsnummer aus. In diversen Foren war beschrieben, dass der Multipart-Support erst mit der 3.2 vom nicht-freien unrar kam. Also das Paket unrar-free mit “apt-get remove unrar-free” gelöscht.
Anschließend der Datei “sources.list” die entsprechenden Quellen hinzugefügt, in dem Falle “non-free”. Mit “apt-get update” die Quellenlisten aktualisiert und mit “apt-get install unrar” die korrekte Version installiert. (Ohne non-free-Source ist es nicht möglich, das unrar ohne “-free” zu installieren, leider!)

Nach der Installation des passenden Paketes konnte ich dann über die Konsole als auch über “Squeeze” oder “file-roller” (Archivmanager von Gnome) mehrteilige Archive entpacken.

Dies ist eine kleine Notiz für diejenigen, die auch ewig bei Google suchen aber nie etwas brauchbares finden, da jeder zweite Thread als zweiten Beitrag “use google” beinhaltet.

Weiterführend:

12 thoughts on “Mehrere part.rar-Files entpacken mit Debian

  1. Letztlich irgendwie schon … das das free-Paket das nicht kann verwundert mich auch ein bisschen, denn eine andere Möglichkeit Parts zu entpacken habe ich nicht gefunden. Drum MUSS man, wenn man Parts entpacken will, etwas unfreies nutzen.

    >Nutzt Du hauptsächlich Debian?

    Genau.

  2. Nuja, Ubuntu ist ja nichts anderes als ein gepimptes Debian mit Eigenentwicklungen von Canonical, was? ;)

    Ubuntu ist bei den Debianmenschen verachtet, aber ich bin in deinem Fall mal tolerant. :D

  3. Freut mich. Ich habe schon mehrfach versucht, mich mit Debian anzufreunden. Aber die Site debian.org ist mir einfach zu unübersichtlich. Das fängt schon mit der Suche nach einer Anleitung für ein Versionsupgrade an. Hat man dann endlich irgendwo etwas gefunden, ist das jedenfalls für Anfänger -dazu zähle ich mich nicht (mehr)- eher abschreckend als hilfreich.

  4. Versionsupgrade?

    In der sources.list alles von “lenny” auf “squeeze” ändern. Dann “apt-get update” und dann “apt-get dist-upgrade”.

    (Wäre für ein Update von Lenny (5) auf Squeeze (6).)

    Ich verwende Testing (Wheezy) weil da aktueller Kernel, aktuelle fertig-Pakete usw dabei sind. :)

    Ist alles echt easy. Gerade bei debianforum.de findet mal mächtig viele Infos usw … da bin ich auch seit geraumer Zeit unterwegs.

  5. Weil die Leute da auf alles vorbereitet sein möchten. Nein aber ernsthaft … geht spielend einfach. Probiers doch einfach mal bisschen in einer VM herum.

    Installiere dir Lenny und versuche nach meiner Anleitung auf Squeeze zu updaten. Geht spitze.

    Viel Spaß … was auch immer eine “Astrobeobachtung” bringt. :D

  6. Warum schafft man es nicht, einen Link für Anfänger und einen für Profis einzubauen? Ein weiteres Beispiel für den schlechten Aufbau der Site: Rufe ich debian.org auf, gelange ich zur deutschen Version. Gebe ich in die Suchmaske “Debian Upgrade” (einen direkten Link sucht man im Portal vergebens) ein, gelange ich zur englischen (!) Seite. Spätestens jetzt wird jeder Anfänger abspringen. Ich hatte oben in der URL “en” durch “de” ersetzt”, um zur deutschen Version zu gelangen. Kaum ein Anfänger dürfte auf diese Idee kommen. Debian beansprucht doch immer, so einfach zu sein. Mitnichten!

    Ansonsten: Sternhaufen, Galaxien, Nebel,Kometen.

  7. Ach didi … die Seite ist einfach nicht für Socialnetworker gemacht. Diese “Hürden” sind dafür da, um Leute mit zu geringem IQ davor zu bewahren sich das Windows zu zerschießen. :)

    Ich komme mit der englischen Seite perfekt zurecht und wenn ich selbst nicht weiter weiß, dann befrage ich Google und nicht die Suchfunktion der Seite selbst. Im Netz finden sich alle möglichen Anleitungen ´ vereinfacht und dennoch verständlich.

    Das wird schon ;)

  8. > die Seite ist einfach nicht für Socialnetworker gemacht

    BRAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA!
    mmd

    Aber es ist schon bemerkenswert, dass Ubuntuianer schon von der WEBSEITE von Debian überfordert sind. Klar – ist nicht so bunt und klickig.

  9. Die Images bekommt man übrigens auch bei debianforum.de. Nur zu nebenbei. Das deutsche Wiki ist vielleicht bisschen besser zu durchsuchen und leicht übersichtlicher. :)

Leave a Reply

Your email address will not be published.